Sonntag, 21. November 2010

Pressestimme zu "Der Holocaust in Sprechblasen"

Auszug aus einer Rezension von Horst Illmer (phantastisch! neues aus anderen welten 40, 4/2010, S. 9)
  
"Der junge Würzburger Kulturwissenschaftler Marco Behringer hat sich in  'Der Holocaust in Sprechblasen. Erinnerung im Comic' (...) intensiv mit der Beziehung zwischen Bildergeschichten (...) und jüdischem Schicksal auseinandergesetzt. Dabei geht er nicht nur auf literaturwissenschaftlich vor (...), sondern nutzt auch statistische Hilfsmittel (...) und pädagogische Erkenntnisse (...).

Auf diesem Weg beschäftigt er sich  kritisch damit, ob sich 'das größte Verbrechen in der Deutschen Geschichte in Sprechblasen und bunten Bildern abbilden' lässt, ob durch Comics 'das Geschehene trivialisiert' wird, oder ob über diese Schiene Aufklärung und Erinnerung sogar 'bislang unerreichte Empfänger' erreichen können. (...)

Behringer vergleicht nicht nur Genre-Klassiker, Superhelden-Comics und moderne Graphic Novels bekannter Künstler miteinander, sondern greift auch seltene und wenig bekannte Titel auf, um seiner Arbeit eine möglichst breite Basis zu verschaffen. Dieses Buch gehört nicht nur in jede Schulbibliothek, sondern auch in die Handbibliothek jedes ernsthaften Comicsammlers."

Informationen auf der Verlagsseite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen